Bieterverfahren

Ein Begriff, der in der Zeit von steigenden Immobilienpreisen in aller Munde ist.

Immobilien gegen Höchstgebot abzugeben, ist vor allem in angespannten Immobilienmärkten in Mode gekommen. Doch nicht immer führt ein Bieterverfahren auch zum gewünschten Erfolg.

Vollkommen verständlich ist, dass ein jeder Verkäufer für seine Immobilie den bestmöglichen Preis erzielen möchte.

Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Wunschpreisvorstellung aufgrund von Emotionen, Fleiß von eigen erbrachten Renovierungsleistungen (welche man gerne honoriert bekommen würde) oder der Tatsache, dass das neue Wunschobjekt sehr teuer sein wird, erzielt werden soll.

Ihre Immobilie hat immer
den bestmöglichen Preis verdient.

Sinnvoll ist ein Bieterverfahren immer dann, wenn aus verschiedenen Gründen kein Angebotspreis festgelegt werden kann oder keine Vergleichswerte existieren (wie bei Immobilien, welche umfangreiche Sanierungsmaßnahmen nötig haben oder wenn keine Einigung zwischen Erben- bzw. Eigentümergemeinschaft zustande kommt).

Das Verfahren ist ein sicherer Weg, innerhalb von wenigen Wochen verhandlungsfähige Kaufgebote von solventen Kaufinteressenten zu erhalten.

Bei Immobilien, die man für sich selbst sucht, werden durch das Bieterverfahren aber oft viele potentielle Käufer abgeschreckt weil sie keinen konkreten Angebotspreis haben, auf dessen Basis sie finanziell planen können oder mit dem Verfahren einfach schlichtweg überfordert sind.

Sofern Kaufinteressenten zur Bezahlung der Immobilie eine Finanzierung benötigen, können sie diese mit ihrer Bank nicht bearbeiten, da der Endpreis bei einem Bieterverfahren noch nicht feststeht und somit die Kalkulationsgrundlage fehlt.

Vielen Interessenten ist solch ein Wettbewerbsverfahren aber einfach auch zuwider, da sie der Meinung sind, dass Käufer wie Verkäufer einer Immobilie einen Anspruch auf eine klare Preisorientierung haben.

„Wer will schon bei einem Bieterverfahren einer Immobilie mitmachen, ohne zu wissen, ob er sie denn auch bekommt, nachdem er schon einiges an Zeit und Mühe investiert hat?“

(Zum Beispiel für Gespräche mit der Bank, Kalkulation der Renovierungskosten, ggf. Gutachterkosten usw.)

Sie sehen also:

Das Bieterverfahren führt nicht immer zum gewünschten Erfolg, den bestmöglichen Preis zu erzielen. Oft führt es sogar dazu, dass am Ende, auch durch die Zeitspanne, womöglich alle Interessenten die Lust verlieren und abspringen. Schließlich sind gerade bei dem Start einer Immobilienveröffentlichung Interessenten „heiß“.

Als Immobilienexperten kennen wir uns mit allen Marketingstrategien, somit auch mit dem Bieterverfahren bestens aus.

Wir sind in der Lage, Sie im Bezug auf Ihre Immobilie zu beraten, ob dies das richtige Verfahren sein kann oder ob das sogenannte „nachträgliche Bieterverfahren“ zum gewünschten Erfolg verhelfen kann.

Ihr
Tobias Kessler

  • Diplom Sachverständiger (DIA) für bebaute und unbebaute Grundstücke, für Mieten und Pachten
  • International Appraiser (DIA)
  • Diplom Betriebswirt (BA) Finanzdienstleistungen
  • Immobilienwirt (Diplom DIA)
  • Immobilien-Mediator(DIA)
  • Bachelor of Arts
  • Mitglied im Immobilienverband Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.V.

Sie möchten weitere Informationen zum Bieterverfahren oder zum nachträglichen Bieterverfahren?

Kontaktieren Sie uns unverbindlich. Wir freuen uns auf Sie.